• Gemeinsam gegen COVID!
  • Wir arbeiten nur mit 3G
  • geimpft - genesen - getestet.
OK
Professionelle Reinigung seit 2006

Stark verschmutzte Wohnung - Oder bin ich schon ein Messie?

Kategorie: Ratgeber | 06.12.2021

Stark verschmutzte Wohnung - Oder bin ich schon ein  Messie
  1. Welche Gründe gibt es für eine stark verschmutzte Wohnung?
  2. Was macht eine stark verschmutzte Wohnung aus?
  3. Wie kommt es zu einer stark verschmutzten Wohnung?
  4. Stark verschmutzte Wohnung - So lässt sich das Chaos beseitigen
  5. Die 5 besten Tipps, damit die Wohnung sauber bleibt

Schnell stempelt man Menschen mit einer stark verschmutzten Wohnung als Messie ab. Dieser Begriff bezeichnet das krankhafte Anhäufen von scheinbar wertlosen Dingen. Hierzu können Gebrauchsgegenstände, Tiere (Animal Hording), aber auch alte Zeitschriften und Sammelobjekte gehören. 

Ein Messie misst diesem Sammelsurium einen höheren Wert bei und kann sich nicht von diesen Dingen trennen. Das Phänomen gehört in die Kategorie der psychischen/psychiatrischen Erkrankungen. In diesem Beitrag geht es zwar um die stark verschmutzte Wohnung, aber nicht um einen Messie Hausstand. 

Es gibt sehr viel mehr Ursachen für den schlechten Zustand einer Wohnung, als man meinen mag. Welche das sind, was eine stark verschmutzte Wohnung ausmacht und wie man Herr über die Lage wird, erfahren Sie in diesem Beitrag.

1. Welche Gründe gibt es für eine stark verschmutzte Wohnung?

Das Leben ist vielfältig, verläuft selten nach Plan und lässt sich meist nicht vorbereiten. Das Leben passiert. Wir alle wünschen uns ein schönes und sauberes Zuhause. Leider mangelt es oft an Zeit, Lust oder an Struktur. Wir leben in einer Gesellschaft, in der es immer schnell und sofort einhergehen muss. 

Oftmals bleiben für Dinge wie Ordnung und Sauberkeit eher wenig Zeit. Nach einem stressigen Tag sind es die Sachen, die man am ehesten vernachlässigen kann. Wie oft passiert es, dass Kleidung achtlos in die Ecke geworfen, der Abwasch stehen gelassen oder der Müll im Behälter gelassen wird? Öfters als man meint. 

Das trägt mit dazu bei, dass Chaos entstehen kann. Eine stark verschmutzte Wohnung entsteht über einen längeren Zeitraum. Als Richtwert kann man hier 3 bis 6 Monate angeben. Die Gründe sind hier sehr vielfältig. Diese Ursachen kann eine stark verschmutzte Wohnung haben:

  • Unlust, keine Lust aufzuräumen, Ordnung zu halten
  • Bequemlichkeit, Faulheit
  • Erkrankungen, Handicap
  • Erschöpfung, Müdigkeit
  • Keine Zeit, Full-Time-Beschäftigung
  • Unstrukturiertheit, Planlosigkeit

Vor allem die ersten beiden Punkte geben zwei völlig unterschiedliche Bilder vor dem geistigen Auge ab: Zum einen hat man den Junggesellen im Sinn, der vermutlich auch noch ein Student ist und ständig Partys aufsucht und sich nicht um die Sauberkeit der Wohnung schert. Zum anderen hat man einen vermutlich übergewichtigen Arbeitslosen vor Augen, der einfach keine Lust – oder keinen Sinn – darin sieht aufzuräumen. 

Es mögen Klischees sein, die in einigen Fällen sicherlich auch zutreffen. Doch das ist nicht die Regel. Sowohl Unlust, als auch Faulheit kommen in allen Schichten der Gesellschaft vor. Erkrankungen, Handicap und Erschöpfung kann man auch als Krankheitsbild zusammenfassen. 

Die Müdigkeit kann als Symptom einer Krankheit die Begleiterscheinung darstellen. Möglicherweise erkennt man den Schmutz nicht als solchen oder nimmt diesen nicht wahr, bzw. ist körperlich nicht in der Lage Herr über das Chaos zu werden. In diesem Fall erhalten die beeinträchtigten Menschen eine Haushaltshilfe und Hilfe bei der Reinigung ihrer vier Wände. Zeitlosigkeit ist in unserer Gesellschaft ein echter Stressfaktor. 

Oftmals liegt das Problem aber darin, dass man sich keine Zeit für die Erledigung der Hausarbeiten nimmt. Das ist jedoch wichtig, damit man eine gewisse Struktur an Ordnung beibehalten kann. Es muss nicht immer ein großer Grundputz sein. Wer jeden Tag oder Abend etwas im Haushalt macht, hat im Endeffekt weniger Arbeit damit. Bei einer stark verschmutzten Wohnung kann die Reinigungsfirma wieder Grund schaffen. Mit Hilfe dieser Basis lässt sich ein tolles Ordnungskonzept erarbeiten. 

Ein Konzept könnte auch bei der letzten Ursache helfen: Unstrukturiertheit / Planlosigkeit. 

Die Menschen räumen Dinge von A nach B. Eine wirkliche Ordnung kann so nicht entstehen und so häuft sich der Unrat an, bis die Wohnung stark verschmutzt ist. Meistens vergessen Menschen ohne Struktur auch was sie gerade machen wollten. Hier ein kleines Beispiel: Paul möchte seine Wohnung aufräumen. (siehe auch Blogartikel: "Messie Syndrom – Eine eigenständige Form der Zwangsstörung")

Auf dem Weg ins Bad nimmt er ein paar auf dem Boden liegende Socken mit, um sie in den Wäschekorb zu bringen. Mit dem Staubsauger in der Hand, geht er zum Korb. Die Wäsche müsste auch gewaschen werden. Das Chaos ist perfekt – was wollte Paul eigentlich machen??

2. Was macht eine stark verschmutzte Wohnung aus?

Wenn man von einer stark verschmutzten Wohnung spricht, so ist hier nicht die Rede von ein paar liegen gelassenen Kleidungsstücken die Rede oder einem Stapel Geschirr in der Küche. Das kennt sicher jeder von uns. Tagsüber blieb keine Zeit den Abwasch zu erledigen und am Abend möchte man entspannen und der Abwasch erscheint wenig erfreulich dafür. So bleiben Dinge liegen bzw. stehen und das ist auch nicht weiter tragisch. 

Eine stark verschmutzte Wohnung ist im Gegensatz dazu sichtbar verunreinigt. Der Staub liegt in Schichten auf Regalbrettern und Fensterbänken, das Geschirr stapelt sich bis unter die Decke und die Wäschekörbe quillen über. Da wo vorher mal ein Fußboden war, erkennt man einen Laufweg, der in die verschiedenen Räume führt. Überall stehen und liegen Dinge, Unrat und die Unsauberkeit ist spürbar. 

Eine stark verschmutzte Wohnung unterteilt sich in folgende Unsauberkeiten:

  • schmutzige Fußböden, Laufwege, überall steht etwas im Weg
  • Fenster, durch die nur schwerlich Tageslicht fällt
  • horrende Ansammlung an schmutzigem Geschirr, kaum/kein Geschirr im Schrank
  • abgelaufene Lebensmittel
  • große Wäscheansammlungen, körbeweise
  • flächenbedeckender Kram, Tisch vollgestellt
  • Sammelsurium an Flaschen und Leergut
  • Schmutzige Sanitäranlagen
  • Dreck, Krümel, Staub
  • fleckige Textilien (Teppiche, Couch, Bezüge)

Eine stark verschmutzte Wohnung ist nicht nur wenig einladend für potenzielle Besucher, sondern bietet auch einen sehr unhygienischen Anblick. Der Schmutz und die Unreinheiten wirken sich natürlich auf die Optik aus, die ein Domizil bietet, gleichwohl aber auch auf die Geruchskulisse. Mitunter kann es schmutzig/dreckig oder muffig riechen. 

Wer über die genannten Unsauberkeiten in seiner Wohnung verfügt, benötigt dringend Hilfe. Vorausgesetzt natürlich man möchte den Zustand ändern. Es gibt auch die Variante, dass es Mieter nicht stört oder sie die Unsauberkeiten anders wahrnehmen. 

Ein aufgeräumtes und sauberes Heim wirkt einladend und bietet eine Oase des Wohlfühlens. Wer seine stark verschmutzte Wohnung reinigen und in eine Oase verwandeln möchte, der kann auf die Unterstützung von Freunden und Bekannten hoffen oder einen professionellen Reinigungsdienst zur Rate ziehen. (siehe auch Blogartikel: "Entrümpelung: 10 besten Tipps zur professionellen Haushaltsauflösung")

Reinigung Bad in stark verschmutzter Wohnung vorher

Das Bad war nach der Reinigung nicht wieder zu erkennen

Wie man sieht muss man nicht immer alles wegschmeissen oder gleich sanieren. In diesem Fall konnte sehr viel gerettet und somit auch viel Geld gespart werden.

3. Wie kommt es zu einer stark verschmutzten Wohnung?

Bei jedem bleibt mal der Abwasch stehen. Der Tag war lang und abends hat man keine Lust mehr sich um diesen zu kümmern. Eine Spülmaschine würde in diesem Fall Abhilfe schaffen. Bei einem 1-Personen-Haushalt ist diese jedoch wenig effizient. Zumal diese natürlich auch befüllt und wieder ausgeräumt werden muss. 

Bei geringem Geschirraufkommen ist die technische Hilfe daher wenig lohnenswert. Die stark verschmutzte Wohnung etabliert sich nicht über Nacht. Hier ist ein längerer Zeitraum vorausgegangen, indem man wenig oder gar nichts im Haushalt gemacht hat. Die Gründe reichen hier von Krankheit, über Faulheit bis hin zu einem falschen Zeitmanagement. 

Eine Wohnung sauber zu halten ist Arbeit. Das ist sicher. Doch dafür erhält man einen Ort an dem man sich wohlfühlen kann. Es gibt Aufgaben in der Wohnung den Haushalt betreffend, die man nicht bei jedem Hausputz erledigt. Kaum jemand rückt alle Möbel von den Wänden um dahinter staubzusaugen. 

Der Aufwand ist groß und der Nutzen eher gering, da sich hier umgehend wieder Staub sammelt, den man auf den ersten Blick nicht sieht. Die stark verschmutzte Wohnung bezieht sich jedoch auch auf die Flächen davor. Der Boden vor allem wird regelmäßig genutzt. 

Hier tollen die Kinder, wälzen sich die Haustiere und laufen wir mit unseren Füßen drüber. Schmutz und Dreck werden von A nach B getragen und bleiben achtlos liegen. Wer hier nicht regelmäßigt saugt und wischt, wird schon bald über schmutzige Fliesen, dreckiges Laminat und fleckbehaftete Teppiche laufen.

Das ist nicht nur wenig einladend, sondern auch sehr unhygienisch. Anders als z.B. in der Gastronomie, gibt es zuhause keine Kontrolleure, die den Wohnbereich auf Sauberkeit untersuchen. So ist es vielen Wohnenden nach einer gewissen Zeit egal, ob die Wohnung stark verschmutzt ist oder sauber.

Häufig hat es auch damit zu tun welche oder wie viele soziale Kontakte man hat. Wer wenig Besuch bekommt, vernachlässigt seine Wohnung eher, so dass diese über eine starke Verschmutzung verfügt. Auch der Status an sich spielt eine Rolle. So sind die Wohnungen von Single-Männern eher stark verschmutzt, als die vom weiblichen Pendant. Hier gibt es Ausnahmen auf beiden Seiten.

Ganz klischeebehaftet sind Männer jedoch unordentlicher als Frauen. Dies hat auch evolutionäre Gründe. Während sich die Frauen um Hausstand, Kinder und Zubereitung der Mahlzeiten gekümmert haben, waren die Männer auf der Jagd. Dieses Modell ist wahrlich veraltet, denn heutzutage gibt es reichlich Männer, die einen Hauswirtschaftskurs besuchen, wie auch Frauen, die einen Jagdschein machen.

Die Erziehung ist ebenfalls eine potenzielle Ursache für eine stark verschmutzte Wohnung. Haben die Eltern regelmäßig für Ordnung gesorgt? Wurde auf Sauberkeit geachtet? Je nachdem, wie man selbst aufgewachsen ist, ist es wahrscheinlich, dass man dieses Verhalten im späteren Verlauf seines Lebens spiegelt und beibehält.

Doch eine stark verschmutzte Wohnung kann auch durchaus belastend sein. In einem Todesfall etwa hat man die Aufgabe ein solches Domizil aufzuräumen und zu sortieren. Wer hier Hilfe benötigt ist mit der Beauftragung einer Reinigungsfirma gut beraten. Neben einem unverbindlichen Komplettangebot, erhält man hier die Hilfe, die man benötigt und ist mit der Situation so nicht mehr allein.

4. Stark verschmutzte Wohnung - So lässt sich das Chaos beseitigen

Wieder in Ordnung in eine stark verschmutzte Wohnung zu bekommen ist ein zeitaufwendiges Unterfangen. Zudem bedarf es einer Struktur und ist in der Art her so, als wenn man Kindern das Prinzip Ordnung näher zu bringen versucht. In gewisser Weise werden Sie an die Hand genommen, damit Sie sich selbst helfen Ordnung in die eigenen vier Wände zu bekommen.

Eine Struktur, eine Art Leitfaden, ist das A und O, wenn man sich dazu entschließt Ordnung in die stark verschmutzte Wohnung zu bekommen. Sie können hier eine Art Landkarte sehen, wie man wo anfängt und weitermacht:

  • Der Anfang
    Aller Anfang ist schwer. So heißt es nicht von ungefähr. Wer in seiner verschmutzten Wohnung steht, steht zunächst vor einem scheinbar schier unüberwindbaren Hindernis. Wichtig ist, dass man sich eine Übersicht verschafft was alles gemacht werden muss. Das können eine Liste oder Stichpunkte, vielleicht auch in Form kleiner Bildchen sein. Das schafft für zusätzlichen Spaß bei der Arbeit.
  • Struktur ist alles
    Es ist wichtig eine Basis zu schaffen. So könnte man damit beginnen alles Herumstehende zu sortieren und wegzuschaffen. Oder man beginnt mit dem Zusammenlegen und ordnen der herumliegenden Textilien. Das schafft eine wichtige Basis. Die Möglichkeit in einem Raum zu beginnen, ist selbstverständlich auch gegeben. Nur Vorsicht: Hier kann es schnell passieren, dass andere Aufgaben in den Bereich fallen und man von seinem Handeln abgelenkt wird.
  • Besser einmal gründlich, als doppelt!
    Mit dieser Devise ersparen Sie sich doppelte Arbeit! Es ist besser die jeweiligen Stellen einmal gründlich zu reinigen, als wenn Sie diese später noch einmal bearbeiten müssen. Das dauert vielleicht länger, ist aber zusammengefasst eindeutig sinnvoller.
  • Saubermachen macht Spaß!
    Wer mit Spaß am Putzen, scheuern und Reinemachen drangeht hat nur Vorteile. Man stimmt sich selbst positiv und das Endresultat lässt einen nicht nur staunen, sondern vor allem erfreuen.
  • Nicht zu viel auf einmal
    Wer den ganzen Tag säubert verliert irgendwann die Lust und ist frustriert. Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn man sich die stark verschmutzte Wohnung an mehreren Tagen vornimmt. Zusätzliche Hilfe von Freunden, Bekannten und der Familie ist gern gesehen. Frei nach dem Motto: Viele Hände, schnelles Ende.
  • Nicht das Ziel aus den Augen verlieren
    Wer sich dazu entschließt seine Wohnung auf Vordermann zu bringen, der hat ein klares Ziel vor Augen. Dieses gilt es nicht aus den Augen zu verlieren, denn dann beginnt man quasi bei null und es endet in Frust. Wer bis zum Ende durchhält wird mit einer sauberen, angenehm duftenden und glänzenden Wohnung belohnt, in der man sich nur wohlfühlen kann.

5. Die 5 besten Tipps, damit die Wohnung sauber bleibt

Mit diesen Tipps wollen wir Ihnen unterstützend helfen, damit es nicht wieder zu einer stark verschmutzten Wohnung kommt.

  1. Step-by-Step
    Wer letzten Endes eine saubere Wohnung wünscht, muss sich Schritt-für-Schritt heranarbeiten. Mit Struktur, den richtigen Utensilien und positivem Tatendrang können Sie sich final auf die Schulter klopfen, wenn es heißt: stark verschmutzte Wohnung ade.
  2. Das richtige Werkzeug
    Sie benötigen für das Reinemachen das richtige Utensil. Dazu gehören verschiedene Schwämme und Putzlappen, Reinigungsmittel, technisches Gerät wie die Wasch- und Spülmaschine, der Staubsauger und Eimer.
  3. Sich selbst sortieren
    Wer zielstrebig und strukturiert ans Werk geht, wird seinem Ziel schnell näherkommen. Wichtig ist nacheinander vorzugehen. Geschirr, Oberflächen, Sanitäranlagen, Fußböden, Fenster. Das Alles sind einzelne Bereiche, die einer eigenen Behandlung bedürfen.
  4. Kleine Erfolge feiern
    Das Geschirr ist wieder sauber und im Schrank. Endlich! Ist das nicht ein tolles Gefühl?! Man sich anhand seiner positiven Einstellung ruhig selbst loben und sollte kleine Schritte des Erfolges feiern.
  5. Hilfe holen
    Wer mit seiner stark verschmutzten Wohnung selbst nicht weiterkommt sollte sich nicht scheuen Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein professioneller Reinigungsdienst bietet den Vorteil langjähriger Erfahrung und selbstverständlich diskreter Behandlung Ihres Anliegens. Sie müssen sich keinesfalls schämen, denn der Profi ist nicht nur freundlich, sondern verfügt über einen großen Erfahrungsschatz in seinem Metier.



In 60 Sekunden zum unverbindlichen Angebot
Allgemeine Reinigung
Fensterreinigung
Teppichreinigung
Polsterreinigung

Ihre Vorteile

Zum Wunschtermin

Einmalig & kurzfristig

Wir stellen das Material

Keine Anfahrtskosten

Inkl. aller Kosten

×
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.